Next Generation – oder wo waren Sie vor 20 Jahren?

September 19th, 2012

 

Von uns Autoren wird stets erwartet, dass wir die Zukunft vorhersagen können: Welche Trends in Design, Software und Technik werden die nächsten Jahre bestimmen? Stattdessen schauen wir einmal zurück, ungefähr 15 bis 20 Jahre weit: Aldus PageMaker und QuarkXpress (3.1!) sind das Maß der Dinge in Sachen Desktop Publishing, Der Maskierungsmodus in Photoshop 2.5 ist der letze Schrei und das Programm FreeHand passt komplett auf eine 3,5 Zoll FloppyDisk. Für die Herstellung von digitalen Bildern nimmt man am besten einen Scanner von LinotypeHell mitsamt der Software LinoColor. Auf dem Mac OS 7.1 können nun PostScript-Zeichensatzkoffer installiert werden (Suitcase!) und Windows 3.1 ärgert bereits erste Anwender. Klobige C-Netz-Mobiltelefone von Motorola läuten die Ära der „mobilen“ Kommunikation ein.

Read the rest of this entry »

Praxishandbuch NEXT GENERATION PUBLISHING mit InDesign und Photoshop

September 10th, 2012

Publikation von Cleverprinting zur effizienten Mediengestaltung mit der Adobe Creative Suite von Autor Günter Schuler mit Gastbeiträgen von Christian Piskulla und Christoph Luchs 

Cleverprinting Next Generation PublishingIn den vergangenen 30 Jahren hat das Desktop-Publishing die Medienwelt bestimmt. Erstmals konnte eine Person eine Drucksache von der Skizze bis zur Druckvorlage allein realisieren. In den vergangenen 10 Jahren gab nun es eine zweite, “stille” Revolution, die von vielen Anwendern nicht wahrgenommen wurde – das Next Generation Publishing hat sich entwickelt. Diese zweite Welle neuer Werkzeuge und Methoden hält bis heute an und wird über die Druckindustrie hinaus auf die neuen digitalen Medien weitergeführt.

Als „Next Generation Publishing“ bezeichnet Cleverprinting eine Arbeitsweise, bei der die Möglichkeiten neuster Soft- und Hardware voll ausgereizt werden. Hinzu kommt Fachwissen über Farbmanagement und aktuelle Drucktechnik. Richtig miteinander kombiniert und eingesetzt lassen sich so Layoutdaten “auf die neue Art” erstellen – mit enormen Zeit- und Kostenvorteilen.

Read the rest of this entry »

Das Profihandbuch InDesign CS5 von Christoph Luchs

August 19th, 2010

Liebe Leserinnen und Leser, die Zeit des Ausprobierens und Testens ist nun vorbei, Hunderte von Layoutseiten wurden beschrieben, das Warten hat ein Ende: Endlich können wir das – von vielen meiner Leser vermisste – Profihandbuch zu InDesign CS5 veröffentlichen.InDesign CS5 Profihandbuch Christoph LuchsMit “wir” meine ich besonders diejenigen Menschen, die es mir ermöglichten, die neuen InDesign-Funktionen nicht nur anschaulich sondern auch praxisnah zu schildern. Dabei halfen mir u.a. Wolf Eigner von der Typografischen Gesellschaft München, Colormanagement-Profi Christian Piskulla von Cleverprinting und Matthias Kievernagel als XML-Profi. Read the rest of this entry »

Die Mercedes E-Klasse: Photoshop im Einsatz bei Jung-von-Matt

March 22nd, 2010

E-Klasse MercedesAlle nutzen Photoshop. Stimmt. Jedoch die großen Werbe-Agenturen in Deutschland vergeben Ihre Photoshop-Aufgaben gern an externe Profis. Jung von Matt in Hamburg jedoch nicht: Hier wird noch richtig retuschiert – sehen Sie selbst! Read the rest of this entry »

Kein InDesign-CS4-Praxishandbuch bei Galileo von Christoph Grüder?

March 15th, 2010

Heute eine Nachricht in eigener Sache: Ich werde häufig von meinen Kunden gefragt, ob nicht von mir ein InDesign-CS4-Praxishandbuch im Galileo-Verlag erschienen ist. Seit der Version InDesign 2 schreibe ich über die Layoutsoftware von Adobe, und es ist mir mit dem “Praxishandbuch” eine treue Lesergemeinde entstanden. Nun die Aufklärung! Read the rest of this entry »

InDesign-Special: Kataloge gestalten und Zeit sparen

March 8th, 2010

InDesign Automatisiertes LayoutStellen Sie Sich vor: Sie haben die Aufgabe mit InDesign, 250 Namensschilder, 99 Produktblätter oder 2000 Produkte in Form eines Kataloges zu gestalten. Müssen Sie da nicht erst einmal tief durchatmen? Christoph Luchs zeigt Ihnen, wie Sie mit professioneller Vorbereitung und Design in wenigen Minuten Kataloge per Knopfdruck erstellen – ganz ohne Programmierkenntnisse. Read the rest of this entry »

InDesign-Special: Mit Vorlagen elegant zu perfekten Layouts

March 3rd, 2010

InDesign VorlagenFangen Sie jeden Morgen in InDesign mit einer neuen “leeren Seite” an? Warum? Wenn Sie wiederkehrende Aufgaben mit InDesign erledigen, können Sie mit Vorlagen enorme Zeitvorteile nutzen, damit Sie Ihre Konzentration endlich auf die wichtigen Dinge im Layout lenken: Auf Ihr Design!

Read the rest of this entry »

Color Management, PDF-Workflow, InDesign, Photoshop und Illustrator: Cleverprinting-Tour 2010

January 11th, 2010

InDesign, Photoshop & Co. in Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und Braunschweig

Cleverprinting Tour mit Christoph Luchs

Read the rest of this entry »

Faszinierende Tutorials im Video-Shop von InDesign-lernen.de

January 7th, 2010

Video-Shop InDesign-lernen.deAb Januar 2010 bietet der Schulungsanbieter InDesign-lernen.de Videotrainings rund um die Adobe Creative Suite, die digitale Bildbearbeitung und den Print-Workflow in einem brandneuen Video-Shop unter der Adresse shop.indesign-lernen.de an.

In Kooperation mit Video2Brain – den Bildungsspezialisten aus Graz – bietet der Video-Shop Tutorials namhafter Trainerinnen und Trainer wie z.B. Maike Jarsetz, Daniel Sterchi, Christoph Luchs, Gerald Singelmann, Calvin Hollywood oder Uli Staiger in gewohnt hervorrangender Bild- und Ton-Qualität.

Read the rest of this entry »

Vorherige und automatische Seitenzahl auf einer Seite

October 26th, 2009

InDesign hat viele Funktionen, die wunderbar zu bedienen sind. Die Seitenzahlen gehören nicht dazu. Zwar lassen sich auf jeder Seite oder Mustervorlage eine automatische Seitenzahl (z.B: Seite 3) einfügen, jedoch nicht beide Seitenzahlen einer Doppelseite in einem einzigen Textrahmen (z.B. Seite 2 und 3).

InDesign bietet im Menü Schrift/Sonderzeichen einfügen/Marken/ die Optionen »Vorherige Seitenzahl« und »Nächste Seitenzahl«. Dies ist leider von Adobe nicht so gemeint. Stattdessen verbergen sich dahinter so genannte Sprungmarken, wenn ein Artikel über mehrere Seiten verkettet ist und am Ende der Seite ein Hinweis erscheint: »Lesen Sie weiter auf Seite 3« bzw. »Fortsetzung von Seite 2«.

Read the rest of this entry »